Geschichte

Die Technik einer Bahnhofsuhr ist den besonderen Bedingungen des Bahnbetriebs geschuldet. Zum einen kennt das Kursbuch der Bahn keine Sekunden, die Züge verlassen immer zur vollen Minute den Bahnhof. Zum anderen müssen alle Uhren eines Bahnhofs synchron laufen, um Passagieren und Bahnpersonal an jedem Ort des Bahnhofgeländes eine verbindliche Zeit anzugeben.

Bahnhofsuhren sind deshalb Minutensprungnebenuhren, die von einer zentralen Hauptuhr jede volle Minute einen elektrischen Impuls erhalten und den Minutenzeiger elektromechanisch um eine Minute vorspringen lassen.

Der Sekundenzeiger wird unabhängig von der Hauptuhr von einem Elektromotor angetrieben und benötigt nur rund 58,5 Sekunden für eine Umrundung. Der Zeiger verharrt dann kurz auf der 60-Sekunden-Stellung und beginnt mit dem nächsten Minutenimpuls der Hauptuhr einen neuen Umlauf. Dieser sogenannte voreilige Sekundenzeiger wurde 1955 vom Schweizer Ingenieur Hans Hilfiker zusammen mit dem Uhrenhersteller Mobatime entwickelt.

Briefmarke

Vorlage für das Design der meisten nationalen Uhren ist die Schweizer Bahnhofsuhr, die Hans Hilfiker schon 1944 entwickelte und die heute ein Klassiker des Industriedesigns ist. Die Schweizerische Post widmete Hilfikers Bahnhofsuhr 2004 die 85 Rappen Briefmarke der Dauerserie „Design-Klassiker Schweiz“.

In Deutschland nimmt man diese Dinge bekanntlich sehr genau. Das Unterkomitee 713.5 „Elektrische Zeitdienstanlagen und elektrische Uhren“ der Deutschen Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) nahm sich der Gestaltung von Bahnhofsuhren an und publiziert dazu eine Reihe von Deutschen Normen (DIN 41071, DIN 41090, DIN 41091, und DIN 41092). Diese Normen bestehen aus mehreren Teilen und können nur beim Deutschen Institut für Normung e.V. bezogen werden; sie sind allerdings recht kostspielig.

In eigener Sache: Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB sind Inhaber der Rechte an der sogenannten SBB-Bahnhofsuhr und wünscht nicht, daß ich es „Nutzern ermögliche, sich das Kellenzifferblatt selbständig zusammenzubauen und auf ihren Websites abzuspeichern“. Deshalb ist auf dieser Seite die Auswahl des Schweizer Kellenzeigers leider nicht mehr möglich. Wenn Du die Schweizer Bahnhofsuhr auf Deiner Webseite anzeigen willst, dann ersuche vorher die Schweizerischen Bundesbahnen SBB um Erlaubnis.

Andere Länder, andere Uhren

Auch wenn Hilfikers Uhr Maßstab und Grundlage aller mir bekannten Bahnhofsuhren ist, so hat doch jedes Land seine eigene Version entwickelt. Hier drei Beispiele aus dem deutschsprachigen Raum.

Vielen Dank an Paul Schröfl für die Wiener Würfeluhr.

Ich suche noch nach weiteren interessanten Bahnhofsuhren. Über ein hochauflösendes Foto einer solchen Uhr würde ich mich freuen.

Eigene Bahnhofsuhr

In diesem Abschnitt können Gehäuse, Zifferblatt, Zeiger und Zeigerabdeckung der Bahnhofsuhr sowie das Verhalten des Minuten- und Sekundenzeigers verändert werden.

Gehäuse

Zifferblatt

Stundenzeiger

Minutenzeiger

Sekundenzeiger

Zeigerachsabdeckung

Verhalten des Minutenzeigers

Verhalten des Sekundenzeigers

Technische Umsetzung

Die hier vorgestellte Bahnhofsuhr ist mit JavaScript und dem <canvas>-Tag realisiert. Dieses HTML-Element ist Bestandteil von HTML 5 und wird bereits von allen modernen Browsern unterstützt; der Internet Explorer bis zur Version 8 gehört leider nicht dazu. Um das <canvas>-Tag auch für die Anwender des Internet Explorer nutzbar zu machen, stellt das Open Source Projekt explorercanvas mit Hilfe einer kleinen JavaScript-Bibliothek zumindest die Grundfunktionen zur Verfügung.

Im Folgenden ist beschrieben, wie Du die Bahnhofsuhr in Deine HTML-Seiten einbinden kannst. Du benötigst dazu lediglich die JavaScript-Klasse StationClock und, wenn Du Rücksicht auf die Nutzer des Internet Explorers nehmen willst, die oben genannte JavaScript-Bibliothek.

Einbindung in das HTML-Dokument

Das <canvas>-Tag wird wie jedes andere HTML-Tag deklariert und kennt die drei Attribute id, width und height. Vergebe eine sinnvolle id - zum Beispiel "clock" - und eine beliebige Breite und Höhe für das Element. Die Uhr wird im <canvas>-Tag zentriert und ihre Größe entsprechend angepaßt. Kann ein Browser die Uhr nicht darstellen, wird dem Benutzer der eingeschlossene Text angezeigt.

<canvas id="clock" width="200" height="200">
  Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.
</canvas>
            

JavaScript Code

Der unten stehende JavaScript Code wird automatisch aus den Einstellungen des Abschnitts „Eigene Bahnhofsuhr“ generiert. Du kannst so Deine eigene Bahnhofsuhr zusammenklicken und anschließend den erzeugten Source Code einfach kopieren.

Die ersten drei Zeilen sind nur für den Internet Explorer bis zur Version 8 interessant. Sie binden die JavaScript-Bibliothek excanvas.js über einen bedingten Kommentar ein; andere Browser ignorieren diese Anweisung.

Das Script geht davon aus, daß sich die beiden JavaScript-Bibliotheken station-clock.js und excanvas.js im gleichen Verzeichnis wie die HTML-Seite mit dem <canvas>-Tag befinden. Ist dies bei Dir nicht der Fall, dann mußt Du die beiden Pfadangaben entsprechend ändern.

Weiter geht das Script davon aus, daß Du auf der HTML-Seite als <canvas> id den Namen clock verwendest. Wenn Du eine andere id bevorzugen, dann mußt Du auch hier den Source Code anpassen.

            

Download

Die hier vorgestellte Bahnhofsuhr steht unter der Creative Commons 3.0 Lizenz und darf für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden. Über einen Hinweis auf den Autor oder ein Link auf diese Seite würde ich mich freuen.