MySQL-Konsole und Umlaute unter Windows

Problem

Wenn man die MySQL Konsole über die Eingabeaufforderung (cmd.exe) von Windows aufruft und deutsche Umlaute per INSERT oder UPDATE in Tabellen einfügt, so werden diese bei Abruf über die MySQL Konsole zwar korrekt ausgegeben, aber beim Zugriff mit anderen Datenbank-Clients (z.B. Ausgabe per PHP in eine Webseite) erscheinen statt der Umlaute andere Sonderzeichen - statt einem "Ü" z.B. "š".

Ursache

Die Standardeinstellung für den Zeichensatz auf der Clientseite (MySQL Konsole) und auf der Serverseite ist unter Windows bei einer Standardinstallation des MySQL Servers „latin1“. Die aktuellen Werte einer Clientverbindung lassen sich mit show variables like 'char%'; abfragen. Das Ergebnis ähnelt i.d.R. diesem:

mysql> show variables like 'char%';
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
| Variable_name | Value |
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
| character_set_client | latin1 |
| character_set_connection | latin1 |
| character_set_database | latin1 |
| character_set_filesystem | binary |
| character_set_results | latin1 |
| character_set_server | latin1 |
| character_set_system | utf8 |
| character_sets_dir | C:\Programme\MySQL\MySQL Server 5.1\share\charsets\ |
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
8 rows in set (0.00 sec)

Der MySQL Zeichensatz „latin1“ entspricht im Grobem dem Zeichensatz Windows-1252 bzw. ISO/IEC 8859-1. Windows verwendet aber für die Eingabeaufforderung (cmd.exe) standardmäßig nicht die Codepage Windows-1252, sondern MS-DOS 850. Drücke ich mit CodePage 850 das "Ü", so wird dieses vom Zahlenwert her als (dec)154 interpretiert und auf der Konsole auch als "Ü" angezeigt. MySQL speichert dieses "Ü" dann als ein Byte mit dem Wert (dec)154 in der Datenbank. Übersetzt nach Windows-1252 bzw. latin1 bedeutet (dec)154 aber "š". Wenn ich umgekehrt z.B. von einem PHP Formular aus ein "ü" eingebe, so wird dies als (dec)252 in der Datenbank gespeichert, bedeutet aber in der Zeichentabelle MS-DOS 850 "³". D.h. die Umlaute, die ich über einen Client eingebe, sind bei Abruf über den selben Weg immer korrekt, aber bei Abruf über den anderen immer falsch.

Lösung

Über den Befehl chcp (kurz für Change Codepage) kann man die Codepage für die Kommandozeile ändern. Ein einfaches chcp 1252 schaltet die cmd.exe auf Windows-1252 bzw. latin1 um. Tippe ich jetzt ein "ü" erscheint bei Verwendung der Rasterschrift für das Konsolenfenster ein "³". Man kann die Schriftart für das Konsolenfenster aber auf „Lucida Console“ umstellen, die auch Windows-1252 beherrscht, und erhält dann wieder ein "ü" angezeigt. Rufe ich danach die MySQL Konsole auf, werden die eingegebenen Umlaute von der Eingabeaufforderung als die Zahlenwerte an MySQL weitergereicht, die im Rahmen der Clienteinstellung latin1 erwartet werden. Man kann sich auch eine Verknüpfung bauen, die die Codepage vor dem Aufruf der MySQL Konsole automatisch umschaltet. Deren Ziel sähe dann in etwa so aus:

cmd /c chcp 1252 && mysql -uuser -ppasswort

Alternative Lösung

Wenn man die Codepage der Windows Eingabeaufforderung nicht ändern möchte, so kann man alternativ auch den Zeichensatz der MySQL Verbindung umschalten. Nach dem Verbinden zum MySQL Server setzt der Befehl

SET NAMES 'cp850';

den Verbindungszeichsatz auf MS-DOS 850 um oder man startet die MySQL Konsole mit dem Parameter:

--default-character-set=cp850

Der Befehl

SHOW VARIABLES LIKE 'char%';

liefert nun folgendes:

mysql> show variables like 'char%';
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
| Variable_name | Value |
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
| character_set_client | cp850 |
| character_set_connection | cp850 |
| character_set_database | latin1 |
| character_set_filesystem | binary |
| character_set_results | cp850 |
| character_set_server | latin1 |
| character_set_system | utf8 |
| character_sets_dir | C:\Programme\MySQL\MySQL Server 5.1\share\charsets\ |
+--------------------------+-----------------------------------------------------+
8 rows in set (0.00 sec)

Anfragen und Ergebnisse werden nun vom MySQL Server in MS-DOS 850 erwartet und geliefert. Nachteil: Generell findet in dieser Variante ein automatischer Ausgleich der Verschiebungen zwischen cp850 und latin1 statt. Es stehen aber nicht alle Zeichen auf beiden Seiten zur Verfügung, die der deutsche Anwender gewöhnt ist. Das Eurozeichen z.B. wird in cp850 nicht unterstützt und bei der Konvertierung durch ein Fragezeichen ersetzt. Beim Arbeiten mit latin1 ist diese Variante also etwas „hässlicher“.