Textauszeichnung

Sogenannte Textauszeichnungen oder neudeutsch Markup bezeichnen allgemein das Versehen eines Text- oder Codebereiches mit einer semantischen oder anderweitig gearteten Formatieranweisung. Viele Textauszeichnungen sind dabei als einfacher (plain) Text ausgeführt und benutzen lediglich einige Sonderzeichen wie bestimmte Klammern, um die Formatierung vom Fließtext abzugrenzen.

Durch das World wide web bekannt geworden sind vor allem das HTML-Format, sowie das damit verwandte XML und andere SGML-Dialekte. Aber auch Formate wie Rich Text Format (RTF) oder verschiedene Editorformate von Internetforen haben sich als Markupstandards etabliert.

Klartext-Auszeichnungsformate bieten echte Vorteile gegenüber üblichen Binärformaten: Sie können mit einfachen Mitteln, bspw. einem simplen Texteditor, geöffnet und bearbeitet werden, sie sind oft für Menschen verständlich, weil sie eine Syntax benutzen, die an menschliche Sprache angelehnt ist. Schließlich können sie maschinell einfach interpretiert werden – insofern die Spezifikation des Formates hinreichend genau ist –, sind dabei weitgehend systemunabhängig usw. Das Beispiel am Ende des Artikels verdeutlicht den Unterschied von Klartextformaten gegenüber einem binären Typ.

Abgrenzung

Auch wenn eine Abgrenzung zu modernen Scripts und Hochsprachen oft schwierig ist, gelten Markup-Sprachen genau genommen nicht als Programmiersprachen, weil ihnen grundlegende Kontrollstrukturen fehlen. HTML wird also nicht programmiert, trotzdem kann man wohl gemeinhin von einem Quellcode sprechen.

HTML und XML

HTML bildet eine Untermenge (bzw. definierte Ableitung) des allgemeineren XML Formates aus, in der die Menge aller zum Sprachraum gehörigen Markup-Elemente festgelegt ist. Als Vorteil ergibt sich daraus eine Art Bildungsvorschrift, die Dokumenttypdefinition (DTD), anhand derer die sprachliche Korrektheit (Validität) eines Dokumentes verifiziert werden kann. Neben der Definition von zum Sprachraum gehörigen Syntaxbestandteilen beschreibt die DTD auch gültige Verschachtelungsarten der einzelnen Elemente und die gültigen Parameterangaben.

Der Sprachraum von HTML ermöglicht eine semantische Auszeichnung von Text- und Layoutelementen, die ein formatiertes Webdokument beschreiben. Im Laufe der Zeit wurde der Elementumfang auch um einige spezielle Nicht-Inhaltselemente (wie Formularelemente) und leider auch um den Wildwuchs einiger Elemente zur direkten Textformatierung bereichert.

Syntax Überblick

HTML und XML beschränken sich auf Elemente, die durch ein Schlüsselwort erzeugt werden, das in spitzen Klammern (<, >) eingeschlossen ist. Diesen Elementen können desweiteren bestimmte Attribute zugeordnet sein, die eine bestimmte Ausformung oder ein Verhalten des Strukturelementes spezifizieren.

Da XML keine bestimmte Elementmenge definiert, beziehen sich die nachfolgenden Ausführungen auf HTML.

Alle Auszeichnungen – sogenannte tags – sind an den englischen Sprachschatz angelehnt und damit funktionsbeschreibend.

  • <strong> bezeichnet einen betonten Textabschnitt
  • <p> bezeichnet die Einleitung eines Textkapitels (paragraph)
  • <table> bezeichnet die Einleitung einer Tabelle

Im strikten Sprachstandard sind alle ausgezeichneten Elemente von öffnenden und schließenden Tags eingeschlossen. Weiterhin sind Standalone Tags definiert, die inhaltsleer gekennzeichnet ein eigenständiges (meist Nicht-Text-) Element bilden:

  • <br /> bildet einen Zeilenumbruch im aktuellen Fließtext
  • <input type="checkbox" /> fügt ein Eingabefeld (hier eine sogenannte Checkbox) an der aktuellen Position ein

HTML und XML beschreiben vollständige Dokumente, weshalb die Syntax Elemente für Metadaten und rein relationale Daten umfasst. So kann das Dokument unabhängig von seiner physischen Anmutung im Kontext seiner Umgebung (Herkunft, Relation zu anderen Dokumenten) dargestellt, als auch mit anderen Dokumenten (bspw. Angaben zur optischen Formatierung für verschiedene Medien) ausgezeichnet werden.

Exkurs Semantik

Während das XML Format genau genommen eine freie Definition verwendeter Auszeichnungen erlaubt, unterliegt HTML einer fest definierten „Befehls“-Struktur, erhebt aber trotzdem weitgehend den Anspruch, Text- und Layoutelemente semantisch auszuzeichnen. Ein Element wird dabei als etwas (bspw. als Textüberschrift) beschrieben, nicht jedoch wie etwas formatiert.

Dieser Fakt ist der Schlüssel zu modernem Webdesign, das neben rein gestalterischen Kriterien auch Elemente wie Barrierefreiheit, Usability und Individualität berücksichtigt. Während ein in 20pt bold formatierter Textabschnitt allenfalls optisch aus Erfahrungen mit Printmedien als Überschrift wahrgenommen wird, ermöglicht eine explizite Auszeichnungs als „Headline“ weit mehr:

  • Benutzbarkeit für körperlich eingeschränkte User. So kann bspw. ein sogenannter Screenreader Überschriften erkennen und danach eine Dokumentstruktur aufbereiten
  • Individualisierbarkeit: Ein Nutzer kann Überschriften anhand seines Browser-Stylesheets nach persönlichem Geschmack anzeigen lassen
  • Wiederverwendbarkeit: Ein semantisch augezeichneter Text kann ohne Änderungen in verschiedenen Layouts dargestellt werden
  • Maschinenlesbarkeit und systemübergreifendes Verarbeiten: Ein explizit ausgezeichnetes Textelement kann in einem komplett anderen Bereich als der visuellen Darstellung verarbeitet werden.

HTML als semantisches Dokument

Das zunehmende Bedürfnis nach einer semantischen Begrifflichkeit HTML-formatierter Dokumente, hat bereits zu erster Kritik am Dokumentformat geführt. So fehlen grundlegende semantische Auszeichnungen für oft genutzte Seitenstrukturelemente (bspw. Menüs oder Adressfelder). Die erzielte Semantik bezieht sich desweiteren weitgehend auf die Darstellung als Textdokument (Hypertext Markup) und läßt andere Medienelemente weitgehend unberührt. Das Beispiel am Ende des Beitrags zeigt, wie XML, losgelöst vom Kontext des Textdokumentes, eine zweckgebundene Semantik abbilden kann.

Die HTML Erweiterung Mikroformate

Einen Lösungsansatz versucht das Konzept der Mikroformate zu bieten. Dabei wird versucht, HTML Tags über ihre allgemeingültigen Attribute als semantisches Element zu vereinheitlichen. So ist bspw. das class-Attribut für jedes Tag verfügbar und mit fast beliebigen Informationen belegbar, ohne die Validität des HTML-Dokuments zu beeinträchtigen.

Mikroformate werden themenorientiert entwickelt und sind deswegen konkreter als native HTML-Auszeichnungen.

HTML-Derivate

Aus verschiedenen Anforderungen – meist aber aus der Suche nach in HTML editierbaren Auszeichnungsformen – haben sich verschiedene an HTML angelehnte Formate entwickelt. Die Hauptanwendung besteht darin, einen dermaßen ausgezeichneten Text als Inhalt in HTML-Syntax zu überführen.

BB-Code

Die Einführung von BB-Code entspringt der Problematik, dass innerhalb von Webdokumenten eine Beschreibung eines Formatierungsstandards nicht möglich ist, ohne das Dokument selbst zu verändern. Aus diesem Problem heraus wurde BB-Code geboren, der weitgehend HTML-Code-Auszeichnung mit einer alternativen Syntax adaptiert.

BB-Code hat sich als einfache Syntaxvariante zu in HTML-Formularen editierbarer Textauszeichnung entwickelt und ist in verschiedenen Abwandungen in Wikis, Foren und Content Management System weltweit verbreitet im Einsatz.

Syntax Überblick

Viele HTML-Formatierungen sind in BB-Code wiederzufinden, wobei hier eckige Klammern verwendet werden. BB-Code kann auch Parameter oder vereinfachte Tags enthalten, die Syntax ist allerdings nicht hinreichend standardisiert.

  • [strong] bezeichnet einen betonten Textabschnitt
  • [*] bezeichnet die Einleitung eines Listenelementes (paragraph)
  • [url] beschreibt eine Zeichenkette als Weblink

BB-Code versteht sich als inline Formatierung, bildet also keine vollständigen Dokumentstrukturen ab. Darum verfügt BB-Code-Syntax über keine Elemente, die Dokumentstrukturen oder Metadaten kennzeichnen.

Wikisyntax

Sowohl Wikisyntax als auch Textile beschreiten ein interessanten Weg: Sie lösen sich von der reinen HTML-Syntax und suchen nach neuen, intuitiveren Auszeichnungsformen. Dabei wird bspw. auf optisch ähnliche Syntax zurückgegriffen (_Wort_ für unterstrichene Begriffe) oder der Zeilenumbruch für blockbildende Elemente genutzt.

Beide Formate kommen damit Autoren längerer Fließtexte entgegen, indem sie Editierbarkeit vor Parsing-Aufwand stellen.

Textile

Textile ist eine Formatsprache des Textpattern CMS und benutzt eine reduzierte, aber für durchschnittliche Textdokumente weitgehend ausreichende Syntax.

Rich Text

Im Gegensatz zu HTML versteht sich Rich Text Format als Textformatierungssprache. Obgleich es auch semantische Auszeichnungen erlaubt, kann man es wohl als Klartextalternative zu binären Formaten von Textverarbeitungsprogrammen verstehen.

Syntax Überblick

Syntaxbestandteile werden hier durch \ eingeleitet und sind zumeist Abkürzungen englischer Bezeichner. Auch Rich Text macht Gebrauch von schließenden Auszeichnungselementen, gekennzeichnet durch eine abschließende Null. RTF wirkt weit kryptischer, zumal Zeilenumbrüche und Leerzeichen vom Parser berücksichtigt werden.

RTF-Dokumente werden durch einen typischen Dokumentheader eingeleitet, der Neben Dokumenttyp-Angaben zu Zeichensatz und Basis-Schriftart Farbtabellen und ähnliches enthält.

  • \par bezeichnet die Einleitung eines Textkapitels (paragraph)
  • \b bezeichnet die Einleitung eines fettgedruckten (bold) Textbereichs

Vergleichende Beispiele

Lediglich XML schafft es von den hier vorgestellten Formaten, einen Inhalt sachgebunden auszuzeichnen. Alle anderen Formate beschreiben den Inhalt in einer Art, die sich an der Ausgabe auf einem optisch wahrnehmbaren Medium orientiert. Eine typische Ausgabe könnte dabei bspw. so aussehen:

Erzielte Formatierung:

  • This is only a test of the emergency broadcast system.
  • This is only a test of the emergency broadcast system.

XML kann diesen Sachverhalt medienunabhängig abbilden und überläßt es dabei einer anderen Instanz, die enthaltenen Informationen bildschirmgerecht aufzubereiten.

Semantische XML Auszeichnung, einfache Dokumentsyntax:

<?xml version="1.0"?>
<transmission>
    <phrase>This is only a test of the <significant>emergency broadcast system</significant>.</phrase>
    <phrase>This is only a test of the <emphatic>emergency broadcast system</emphatic>.</phrase>
</transmission>

HTML und erst recht Textverarbeitungs-orientierte Dokumentformate beschreiben den Inhalt bereits hinsichtlich seiner Ausprägung in einer Textstruktur: So werden bspw. Absätze berücksichtigt.

Pseudo-semantische HTML Auszeichnung, reduzierte Dokumentsyntax:

<html>
    <head />
    <body>
        <p>This is only a test of the <strong>emergency broadcast system</strong>.</p>
        <p>This is only a test of the <em>emergency broadcast system</em>.</p>
    </body>
</html>

Rich Text Format, Dokumentsyntax:

{\rtf1\ansi\ansicpg1252\deff0\deflang1031{\fonttbl{\f0\froman\fprq2\fcharset0 Times
New Roman;}{\f1\fswiss\fcharset0 Arial;}}
{\*\generator Msftedit 5.41.15.1507;}\viewkind4\uc1\pard\lang1023\f0\fs24 This is
only a test of the \i emergency broadcast system\i0 .\par
This is only a test of the \b emergency broadcast system\b0 .\lang1031\f1\fs20\par
}

Word-Formatierung, Binärcode mit nicht druckbaren Zeichen (Auszug):

Word-Formatierung